Zoltán Dayni

Z. Danyi (c) Szilveszter Alfasy

Zoltán Danyi wurde 1972 in Senta, Jugoslawien, geboren. Er studierte Philosophie und Literatur in Novi Sad und Szeged. Im Jahr 2003 debütierte er als Lyriker und veröffentlichte Gedichte und Kurzgeschichten. 2008 promovierte er über den ungarischen Schriftsteller Béla Hamvas und arbeitete anschließend als Redakteur. Sein erster Roman, „Der Kadaverentferner“, wurde mit dem Miklós-Mészöly-Preis ausgezeichnet. Zoltán Danyi ist Angehöriger der ungarischen Minderheit in Serbien und lebt als Rosenzüchter in Senta.

Veröffentlichungen (Auswahl):
Der Kadaverrämer. Aus dem Ungarischen von Terézia Mora. Roman. Suhrkamp Verlag, 2018.
A dögeltakarító. Magvető, 2015.
Több fehér – a cs. és kir. rózsakert télen. Új Forrás, 2012.
Hullámok után a tó sima tükre. Timp, 2010.
Kivezetés a szövegből: Hamvas Béla regényei. IJK, 2008.
Gyümölcsversek. Zetna, 2006.
Átcsúszik kékbe. Forum, 2003.

Auszeichnungen:
2019: Milán Füst Award
2018: Tibor Déry Award
2015: Miklós Mészöly Award
2010: Miklós Radnóti Award

Festival-Beiträge

FORUM: Europas Vielfalt hat keine Haut

Vielerlei Volk in vielerlei Sprachen. Diagnosen zu Europas Zungen

⇒ Tickets 3€ | Festivalpass 19€

In der Paneldiskussion werden Kristina Cunningham, Levke King-Elsner, Jürgen Trabant und Zoltán Danyi über Ambivalenzen des Sprachenreichtums, gesellschaftliche und politische Entwicklungen sowie Übersetzungsaufgaben für die EU ins Gespräch kommen.

Levke King-ElsnerJürgen TrabantZoltán DayniKristina Cunningham