Uladzimir Liankievič

© Siarzhuk Miadzviedzieu

Uladzimir Liankievič (belarussisch Уладзімір Лянкевіч), geboren 1987 in Minsk, wurde während der Proteste nach den Präsidentschaftswahlen in Belarus 2020 zwei Mal festgenommen und insgesamt zu 21 Tagen Arrest verurteilt. Seine aktuellen Gedichte, die sich um die Erfahrung psychischer und physischer Gewalt drehen, führen die erstaunliche Fähigkeit der Lyrik vor Augen, wahrhaftig politisch zu sein und über Aggression und Wehrlosigkeit, Protest und Apathie, Pathos und Zynismus, Solidarität und Hass, Hoffnung und Verzweiflung, Mut und Angst zu sprechen. Die Schwierigkeit der Wort- und Tonfindung angesichts dieser emotionalen Schaukel (ein trauriges Modewort in Belarus im Jahr 2020) schreibt er in seine Gedichte ein. Opfer und Täter verhaspeln sich, lassen Wörter und Laute aus, fluchen, stottern, wiederholen das Gesagte aufs Neue. Liankievič lieferte brillante Übersetzungen der Gedichte von Guillaume Apollinaire, Wladimir Majakowski und William Blake ins Belarussische ab. Seine eigenen Gedichte wurden unter anderem ins Litauische, Lettische, Polnische, Russische, Schwedische und Ukrainische übersetzt.

Veröffentlichungen:
70% vady („70% Wasser“). Knihazbor, 2013.

Auszeichnungen:
2014: Maxim-Bahdanovič-Debüt-Preis

Festival-Beiträge

VERSSCHMUGGEL BELARUS – DEUTSCHLAND

⇒ Tickets 3€ | Festivalpass 19€  

Im Fokus des diesjährigen Übersetzungsprojekts VERSschmuggel steht Lyrik aus Belarus. In Anbetracht der aktuellen politischen Situation erscheint es wichtiger denn je, die DichterInnen des Landes im Ausland möglich laut werden zu lassen und bilaterale Beziehungen zu intensivieren – gerade auf anderen Ebenen als der politischen.

Julia CimafiejevaÖzlem Özgül DündarJonis HartmannAndrej ChadanowitschUladzimir LiankievičMaryja MartysievičAndre RudolphDaniela SeelTania SkarynkinaUlf StolterfohtDmitri StrozewUljana Wolf