Radu Vancu

© Rares Helici

Radu Vancu (geboren 1978 in Sibiu, Rumänien), seit 2019 Präsident des rumänischens PEN-Clubs, ist ein rumänischer Lyriker, Literaturwissenschaftler und Übersetzer. Er ist außerordentlicher Professor an der Fakultät für Literatur und Kunst der Universität Lucian Blaga in Sibiu, arbeitet für die Kulturzeitschriften Transilvania (als Chefredakteur) und Poesis International (als Redaktionsmitglied) und verantwortet die rumänische Sektion der Website von Poetry International. Seit 2002 hat er sieben Gedichtbände, einen Roman für Kinder und ein Tagebuch veröffentlicht und wurde dafür mit mehreren nationalen und internationalen Preisen geehrt. Er hat mehrere Anthologien mit rumänischer Lyrik der Moderne und der Gegenwart herausgegeben (u.a. mit Mircea Ivănescu, Claudiu Komartin sau Marius Chivu). Sein literaturwissenschaftliches Oeuvre beinhaltet u.a. Essaybände über Mihai Eminescu und Mircea Ivănescu und eine Studie über die anti-humanistische Poetik der Moderne. Er hat Romane und Gedichte ins Rumänische übersetzt, hauptsächlich aus den Werken von John Berryman und W.B. Yeats, und arbeitet zur Zeit an der Übertragung der von Horia-Roman Patapievici herausgegebenen vierbändigen Ezra-Pound-Ausgabe. Er ist Mit-Organisator des in Sibiu stattfindenden internationalen Poesiefestivals Poets in Transylvania.

Veröffentlichungen:
Psalmi (Psalmen), Max Blecher, 2019.
4 A.M. Cantosuri domestice (4 A.M. Häusliche Cantos), Max Blecher, 2015.
Frânghia înflorită (Das aufgeblühte Seil), Max Blecher, 2012.
Amintiri pentru tatăl meu (Erinnerungen für meinen Vater), Vinea, 2010.
Sebastian în vis (Sebastian im Traum), Tracus Arte, 2010.
Monstrul fericit (Das glückliche Monster), Cartier, 2009.
Biographia litteraria, Imago, 2006.
Epistole pentru Camelia (Episteln für Camelia), Imago, 2002.

Auszeichnungen:
2011: Preis des Verbandes rumänischer SchriftstellerInnen (Sibiu)
2010: Preis der Zeitschrift „Observator Cul
2010: Preis des nationalen Lyrikkongresses

Festival-Beiträge

SPRACHARCHIPEL III

Minderheiten, Sprachen und Repräsentationen in Rumänien

⇒ Tickets 3€ | Festivalpass 19€ 

Zusammen mit den rumänischen LyrikerInnen und im politischen Schreiben profilierten BürgeraktivistInnen Radu Vancu, Claudiu Komartin und Teodora Coman geht der rumäniendeutsche Schriftsteller Ernest Wichner der Frage nach, wie es um die Minderheitensprachen in Rumänien vor und nach 1990 (u.a. Ukrainisch, Ungarisch, Romanes und Russisch) angesichts nationalkonservativer Tendenzen in Politik und Gesellschaft bestellt ist.

Radu VancuClaudiu KomartinTeodora ComanErnest Wichner