Maarja Kangro

© Piia Ruber

Maarja Kangro wurde 1973 in Tallinn geboren, wo sie auch heute lebt. Bislang hat sie 15 Bücher, darunter 6 Gedichtbände, veröffentlicht. Sie erhielt 2011 den Preis für Literatur der Estonian Cultural Endowment’s, Friedebert Tuglas Short Story Award (2011/2014), Tallinn University Literature Award (2016/2020). Zu ihren wichtigsten Veröffentlichungen der letzten Jahre gehören “Ahvid ja solidaarsus” (“Affen und Solidarität”), Erzählungen, EKSA 2010; “Must tomat” (“Die schwarze Tomate”), Gedichte, EKSA 2013; “Klaaslaps” (“Ein Kind aus Glas”), Roman, Nähtamatu Ahv 2016, “Minu auhinnad” (“Meine Preise”), non-fiction, Nähtamatu Ahv 2018, “Tuul” (“Wind”), Gedichte, Nähtamatu Ahv 2019. Überdies sind ihre Gedichte und Erzählungen ins Englische, Finnische, Deutsche, Ungarische, Litauische, Russische, Slowenische, Schwedische und Udmurtische übersetzt.

Veröffentlichungen:
Tuul (“Wind”). Nähtamatu Ahv, 2019
Minu auhinnad (“Meine Preise”). Nähtamatu Ahv, 2018
Klaaslaps (“Ein Kind aus Glas”). Nähtamatu Ahv, 2016
Must tomat (“Die schwarze Tomate”). EKSA, 2013
Ahvid ja solidaarsus (“Affen und Solidarität”). EKSA, 2010

Auszeichnungen:
2016/2020: Tallinn University Literature Award
2011/2014: Friedebert Tuglas Short Story Award
2011: Preis für Literatur der Estonian Cultural Endowment’s

Festival-Beiträge

SPRACHARCHIPEL V

Dichtung und kulturelle Selbstwahrnehmung im Baltikum

⇒ Tickets 3€ | Festivalpass 19€ 

Wo fängt der Kulturraum Europa an, und wo endet er, wenn man von Berlin aus ostwärts schaut: In Narva, Jekaterinburg oder Wladiwostok? Wie ist die kulturelle Selbstwahrnehmung im Nordosten des Baltikums?

Vaiva GrainytėMaarja KangroAlexander SkidanSergej Timofejev