Ivana Bodrožić

© Tomislav Marić

Ivana Bodrožić wurde 1982 in der kroatischen Stadt Vukovar geboren. Bodrožić studierte Philosophie und Kroatisch an der Universität Zagreb. Sie gilt als eine der bedeutendsten AutorInnen der kroatischen Literaturszene. Sie schreibt nicht nur über die eigene Kindheitserfahrung der Vertreibung, sondern genauso über das Anders-Sein in geschlossenen Gesellschaften. Ihr erster, halb autobiographischer Roman, „Hotel Zagorje“ wurde in mehr als 10 Sprachen übersetzt. Für ihre literarische Arbeit erhielt sie renommierte in- und ausländische Preise. 2017 unterzeichnete Ivana Bodrožić die Deklaration zur gemeinsamen Sprache der Kroaten, Serben, Bosniaken und Montenegriner. Ivana Bodrožić lebt in Dugo Selo bei Zagreb und arbeitet als unabhängige Künstlerin.

Veröffentlichungen:
Sinovi, kćeri. Biblioteka Hermes, Corto Literary, 2020.
Klara Čudastvara. ilustracije: Vendi Vernić, Sandorf, 2019.
In a sentimental mood: pjesme. Sandorf, 2017.
Rupa. Naklada Ljevak-24sata, 2016.
100 % pamuk. VBZ, 2014.
Za što sam se spremna potući. Profil knjiga, 2013.
Prijelaz za divlje životinje. VBZ, 2012.
Hotel Nirgendwo. Zsolnay Verlag, 2012.
Hotel Zagorje. Profil multimedija, 2010.
Prvi korak u tamu. SKUD Ivan Goran Kovačić, 2005.

Auszeichnungen:
2017: Nagrada Balkan Noir
2011: Nagrada „Ranko Marinković“
2010: Kiklop
2005: Kvirin, za najbolju pjesničku knjigu autora do 35 godina, 2005
2005: Goran za mlade pjesnike

Festival-Beiträge

SPRACHARCHIPEL I

EX-YU – Unsere Sprache(n)

⇒ Tickets 3€ | Festivalpass 19€ 

Ein Gespräch unter Nachbarn.

Die Frage, ob Bosnisch, Montenegrinisch, Kroatisch und Serbisch letztlich nur Varianten einer ‚gemeinsamen‘ plurizentrischen Sprache sind oder doch eigenständig, lässt sich wohl nur politisch beantworten. Fest steht, dass sich alle in der Region sprachlich zu 99% verstehen. Darüber herrscht Einigkeit.

Senka MarićIvana BodrožićKralj ČačkaDejan IlićMascha Dabić