Ichiko Aoba

Ichiko Aoba, geboren 1990 in Japan, hat nach Veröffentlichung ihres Debütalbums „Kamisori Otome“ („Razor Girl“) im Alter von 19 Jahren bereits sieben Studioalben vorgelegt. Aoba spielt eine Art Fantasy Folk: sphärisch, spartanisch und intim. Inspiration zu ihren komplexen, bilddichten Lyrics findet sie nicht selten in den Out-of-Body-Erfahrungen ihrer Träume. Aoba beschränkt sich jedoch nicht aufs Songwriting – sie macht auch Installationskunst, arbeitet für die Werbung und produziert Theatermusik. 2020 gründete Aoba ihr eigenes Label hermine, bei dem sie im selben Jahr ihre neueste Platte „Windswept Adan“ veröffentlichte: „ein Soundtrack für einen fiktiven Film“, wie sie sagt, angesiedelt auf fiktiven Inseln in den entlegenen Weiten des Ozeans südlich von Japan. Die Popkritikerin Sarah Beltran sagt in „Beats Without Borders“ auf impact89fm.org: „Aoba zuzuhören ist wie der Versuch, sich an einen Traum zu erinnern, von dem man nur Bruchstücke hat – verschwommene Farben, verwischte Porträts, ein plötzlicher Schmerz – und sie dann im Bewusstsein neu zusammenzusetzen.“

Veröffentlichungen:
Windswept Adan (アダンの風), 2020.
qp, 2018.
Mahoroboshiya (マホロボシヤ), 2016.
0, 2013.
Utabiko (うたびこ), 2012.
Origami (檻髪), 2011.
Kamisori Otome (剃刀乙女), 2010.

Konzert „Windswept Adan“ am 21. Juni 2021 mit Streaming-Option nach Europa
Mehr Informationen und Tickets

Foto © Kodai Kobayashi

Festival-Beiträge

WELTKLANG – NACHT DER POESIE

⇒ Tickets 3€ | Festivalpass 19€  

Weltklang – Nacht der Poesie ist die vielstimmige Eröffnung des poesiefestival berlin – dieses Jahr im Videoformat online. DichterInnen aus allen Teilen der Welt lesen, singen und performen in ihren sieben Muttersprachen. Sie zeigen den Reichtum der Gegenwartslyrik, ihre inhaltliche Vielfalt, die Bandbreite ihrer Ansätze und Stile. Die deutschen Übersetzungen werden eingeblendet, viele Gedichte wurden für Weltklang erstmalig übertragen.

Ichiko AobaBen LernerHannah LoweValzhyna MortChus PatoMarieke Lucas RijneveldMarko TomašPeter WaterhouseJudith Zander